Mietnomaden in Stuttgart

In praktisch allen großen Städten Deutschlands ist das Phänomen bekannt: Mietnomaden beziehen Wohnungen, ohne jemals für sie zu bezahlen und richten dabei unter Umständen erhebliche Schäden an. Für Vermieter sind sie extrem schwer zu erkennen und im Schadensfall enorm schwer wieder loszuwerden. Wir wenden uns diesem Phänomen zu und schauen auch, welche Maßnahmen Vermieter ergreifen können, um wieder die Kontrolle über die Wohnung zu erlangen.

Was sind Mietnomaden?

Als Mietnomaden gelten Menschen, die wiederholt Wohnungen beziehen, ohne dafür Miete zu bezahlen und diese erst wieder verlassen, wenn der Mietvertrag gekündigt bzw. manchmal sogar, wenn eine Zwangsräumung durchgeführt wird. Dabei bleibt der Vermieter auf der Mietschuld und eventuellen Schäden an der Mietsache sitzen. Erst seit Inkrafttreten des Mietrechtsänderungsgesetzes (MietRÄndG) ab 2013 gibt es eine etwas bessere Handhabe gegen diese Form der Ausnutzung. Räumungsklagen werden seitdem bevorzugt behandelt, das Herauswerfen der Einwohner verläuft nun rascher. Mittlerweile sind auch Formen der Räumung gängig, bei denen der Hausrat der ehemaligen Mieter nicht mehr abtransportiert werden muss, sondern bis zur Abholung durch diesen in der Wohnung gelagert wird.
Wer vor Antritt eines Mietvertrages vortäuscht, dass er in der Lage ist, die Miete regelmäßig zu entrichten, macht sich eines Eingehungsbetruges schuldig, wodurch eine sofortige Kündigung durchsetzbar ist.
Inwiefern Mietnomaden existieren und wie viele Fälle es jährlich gibt, ist umstritten. Wenn man die genaue Definition anlegt, nach der sich mehrere Fälle dieser Form von Mietschuld aneinanderreihen müssen, ist Mietnomadismus wohl seltener als angenommen. Eine Studie der Uni Bielefeld kam zu dem Schluss, dass in fast der Hälfte der Fälle Schäden von unter 4500 € entstünden und durch die Gesetzgebung auch die Rechte normaler Mieter geschwächt würden.

neue mieterEine sorgfältige Prüfung des zukünftigen Mieters vor Abschluss des Mietvetrages ist unabdingbar. Bild von Sue Styles von Pixabay

Versicherungsschutz

Viele Versicherungsgesellschaften bieten für Vermieter mittlerweile Mietnomadenversicherungen, die neben Mietausfällen auch entstandene Sachschäden abdecken. Wichtig für diese Policen ist wiederum der sichere Nachweis, dass nomadierende Mieter am Werk waren – ein Umstand, der rechtlich nicht immer eindeutig zu klären ist. Darüber hinaus decken entsprechende Versicherungen nicht die Kosten für Anwalt und Gericht, um eine Räumung zu erwirken und durchzusetzen. Insgesamt ist eine solche Versicherung aber gerade für die kleinen privaten Vermieter, die eher Opfer von Mietnomadismus werden, finanziell nur selten lukrativ.

Mietnomaden auf der Spur mit privaten Ermittlern

Eine Möglichkeit, Mietnomaden vor der Unterschrift auf dem Mietvertrag auf die Schliche zu kommen, ist eine Bonitätsprüfung zum Beispiel durch die renommierte Detektei Lentz in Stuttgart. Die professionellen Ermittler gehen dabei auf Grundlage des geltenden Rechts vor und überprüfen die zukünftigen Mieter tiefgründiger als es eine normale Schufa-Auskunft ermöglichen würde. Mietnomaden kennen zahlreiche Tricks, um finanzielle Stabilität vorzutäuschen und ihre Vorgeschichte in anderen Mietsachen zu verschleiern. Die Kosten für eine derartige Ermittlung liegen deutlich unter den Verlusten und Schäden, die im Falle der Täuschung durch Mietnomaden entstehen. Zusätzlich erspart die Bonitätsprüfung durch Wirtschaftsermittler dem Vermieter eine Menge Zeit und Nerven, die dabei draufgehen würden, einem säumigen Mieter hinterherzulaufen, um Forderungen durchzusetzen. Denn nach der Räumung setzen sich diese Menschen leider sehr schnell ab und tauchen unter, um den rechtlichen und finanziellen Folgen ihres Tuns zu entgehen.

 

 

 

Verwandte Artikel


Die Mieterselbstauskunft ist rechtlich nicht vorgesehen und deshalb auch nicht geregelt. Eine Orientierungshilfe gibt ihnen die Broschüre der DSK (Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des...

Es ist das gute Recht des Mieters seine Wohnung so zu dekorieren, wie es ihm gefällt. Doch was passiert bei Rückgabe der Wohnung? Muss es der Vermieter hinnehmen, dass er auf zitronengelb...

Über die Nutzung des Hausflures gibt es viele Arten von Streit. Manche Bewohner betrachten den Hausflur als das, was in ihrem jährlichen Campingurlaub das Vorzelt ist. Hier wird alles abgestellt,...

Grundsätzlich ist jeder Eigentümer in der Gestaltung seines Gartens frei. Es gibt aber bestimmte Bauten wie Geräteschuppen oder Carports, für die oft eine spezielle Genehmigung notwendig wird....

Mietkaution

Ihr Vermieter darf höchsten das Dreifache der monatlichen Miete als Mietkaution verlangen. Für die Berechnung der Mietkautionshöhe ist die Grundmiete (Kaltmiete) der Wohnung maßgeblich....

  Wofür darf der Vermieter die Kaution verwenden? Mit der Mietsicherheit kann der Vermieter folgende Mietschäden begleichen: ausstehende Mietzahlungen ausstehende Zahlungen für die...

© 2021 Marsch Handelsgesellschaft UG (haftungsbeschränkt)