Das Einfamilienhaus oder die Doppelhaushälfte ist frisch gebaut und bezugsbereit, in Zukunft sollen die Räumlichkeiten jedoch nicht vom Eigentümer selbst, sondern von neuen Mietern bewohnt werden. Doch nicht immer sind Immobilien als Geldanlage ein gutes Geschäft und knapp zwei Drittel der Anleger erzielen schlechte Renditen, viele zahlen sogar drauf. So zumindest sind die Ergebnisse der Untersuchung „Renditen von Immobilieninvestitionen privater Anleger“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrag der Wertgrund Immobilien AG zu bewerten. Ein Großteil der niedrigen und negativen Renditen ist dabei auf vermietete Eigentumswohnungen zurückzuführen, zumal gerade Kosten bei einem Mieterwechsel, längere Leerstandzeiten oder Instandhaltungsmaßnahmen häufig unterschätzt werden – tatsächlich können aber gerade diese Faktoren die Erträge einer Eigentumswohnung nachhaltig gefährden.

Familie sitzt an einem TischVon Nachbarn und Vermietern sind Kinder oft gefürchtet; entsprechend finden Familien mit Kindern oft nur schwerlich eine neue Wohnung. Immer wieder enden Streitigkeiten um Kinderlärm oder von Kindern verursachte Schäden vor Gericht. Auch was Kinder auf dem Grundstück dürfen und was nicht, ist für Vermieter und Familien gleichermaßen nicht immer klar.

Kinderlärm ist kein Mietminderungsgrund

Grundsätzlich haben Kinder in der Mietwohnung die gleichen Rechte wie die Eltern. Hierzu gehört zum Beispiel auch der Besitz eines eigenen Wohnungsschlüssels. Auch wenn Kinderlärm von der Lautstärke her Dezibel im Bereich von Fluglärm erreichen kann, gehört er zum natürlichen Verhalten von Kindern dazu und muss im normalen Rahmen von Nachbarn hingenommen werden (AG Bergisch-Gladbach, WM 83, S. 236; AG Aachen, WM 75, S. 38). Kinder dürfen in der Wohnung spielen, lebhaft sein und ihren Bewegungsdrang ausleben. Ebenso ist es erlaubt, dass Freunde zum Spielen mit nach Hause gebracht werden.

Wenn der Mieter einer Wohnung stirbt, stellen sich für den Vermieter der Wohnung viele Fragen. Wie geht es weiter? Gibt es Erben? Wenn der Verstorbene keine eintrittsberechtigten Personen hinterlässt (Angehörige, die mit ihm zusammen wohnten oder Mitmieter), können sich ernsthafte Schwierigkeiten ergeben. Vor allem will der Vermieter Mietausfälle vermeiden und so schnell wie möglich wieder Zugriff zur Wohnung bekommen. Viele Probleme können jedoch schon bei Vertragsabschluss durch eine Regelung vermieden werden, dass der Mietvertrag spätestens mit dem Tod des Mieters endet. Ansonsten gilt es für den Vermieter herauszufinden, ob es Erben gibt. Wenn ja, kommt es für die weiteren Fragen im Wesentlichen darauf an, ob diese Erbberechtigten die Erbschaft annehmen oder ausschlagen.

| Anzeige

| Der Mietvertrag

| Mietvertrag

| Top 3 Mieterhöhung

Kostenloser Newsletter

Einmal monatlich 4 kostenlose Infos zum Miet- und Wohnungseigentumsrecht

© 2018 Deutsches Mietrecht
Cookies erleichtern die Bereitstellung der auf Webseiten angebotenen Dienste. Um den vollen Funktionsumfang einer Webseite zu nutzen sind Cookies oft zwingend notwendig.
Weitere Informationen Ok Ablehnen