Die fristlose Kündigung kann teuer werden

Vermieter können einen Mietvertrag außerordentlich und fristlos kündigen. Das ist immer dann möglich, wenn ein Mieter die Rechte des Vermieters in erheblichem Maße verletzt, indem er die Mietsache durch Vernachlässigung der ihm obliegenden Sorgfalt erheblich gefährdet, sie unbefugt einem Dritten überlässt sowie durch Zahlungsverzug.

Im vorliegenden Fall hatte der Vermieter Anspruch auf Ersatz der möglichen Kündigungsfolgeschäden. So muss der Mieter dem Vermieter den Mietausfall bis zur Neuvermietung ersetzen. Nach Ansicht des Landgerichts Mönchengladbach muss er dem Vermieter zudem auch sämtliche Anwaltskosten erstatten, die durch die Kündigung und die anschließende Räumung entstanden sind. Dazu gehören beispielsweise die Kosten für das Abfassen des Kündigungsschreibens sowie die Kosten der Räumungsklage.

| Weitere Urteile

Kostenloser Newsletter

Einmal monatlich 4 kostenlose Infos zum Miet- und Wohnungseigentumsrecht

© 2018 Deutsches Mietrecht
Cookies erleichtern die Bereitstellung der auf Webseiten angebotenen Dienste. Um den vollen Funktionsumfang einer Webseite zu nutzen sind Cookies oft zwingend notwendig.
Weitere Informationen Ok Ablehnen