Diese 5 Fristen sind bei einer Vergleichsmieterhöhung zu beachten

  1. Wartefrist
    Das Mieterhöhungsverlangen wegen gestiegener ortsüblicher Vergleichsmiete darf dem Mieter frühestens ein Jahr nach der letzten Mieterhöhung zugehen.
  2. Festschreibungsfrist
    Zwischen der Wirksamkeit der letzten Mieterhöhung und dem Wirksamwerden der neuen Miete müssen 15 Monate liegen (§ 558 BGB Abs. 1, Satz 1, BGB).
  3. Überlegungsfrist
    Nach Zugang des Mieterhöhungsverlanges hat der Mieter bis zum Ablauf des zweiten Kalendermonats nach dem Zugang des Verlangens Zeit, dem Mieterhöhungsverlangen zuzustimmen (§ 558b Abs. 2, Satz 1, BGB)
  4. Wirksamwerdung
    Der Mieter muss die neue Miete mit Beginn des 3. Monats zahlen, der auf den Zugang des Mieterhöhungsverlanges folgt (§ 558b Abs. 1, Satz 1)
  5. Klagefrist
    Stimmt der Mieter innerhalb der Überlegungsfrist nicht zu oder meldet sich nicht, kann der Vermieter ihn auf Zustimmung verklagen. Die Klage ist längstens bis zum Ablauf des 5. Monats, nachdem der Mieter das Mieterhöhungsverlangen erhalten hat, möglich (§ 558b, Abs. 2, Satz 2 BGB).

Rechenbeispiel

Wartefrist: Letzte wirksame Mieterhöhung am 01.09.2019, neues Mieterhöhungsverlangen verschickt am 10.09.2020 gleich 12 Monate

Festschreibungsfrist: 01.09.2019 bis 01.12.2020 gleich 15 Monate.

Überlegungsfrist: 31.11.2020

Wirksamwerdung: Die neue Miete ist zum 01.12.2020 fällig.

Zustimmungsklage: Möglich bis zum: 28.02.2021

Typische Fehler

Wartefrist nicht eingehalten

Die Miete muss ein Jahr unverändert sein! Wird diese Frist nicht eingehalten, ist das Mieterhöhungsverlangen unwirksam und wird auch nicht nachträglich wirksam (BGH, Beschluss vom 16.06.1993, Az. VIII ARZ 2/93).

  • Mieter und Vermieter sollten sorgsam prüfen, ob seit der letzten Wirksamwerdung 12 Monate vergangen sind.

Auf Zahlung vertraut

Wir legen jedem Mieterhöhungsverlangen eine Zustimmungserklärung bei und bitten um Rücksendung. Trotzdem überweisen nicht wenige Mieter einfach nur die neue Miete und vergessen die Zustimmungserklärung. Das ist kein Beinbruch, denn eine mehrmalige vorbehaltlose Zahlung des erhöhten Mietzinses kann als schlüssig erklärte Zustimmung des Mieters gewertet werden (BGH, Urteil vom 30.01.2018, Az. VIII ZB 74/16). In dem verhandelten Fall zahlte der Mieter die neue Miete dreimal ohne Vorbehalt.

  • Trotzdem sollten Vermieter den Geldeingang prüfen. Mit einer bloß einmaligen Zahlung der neuen Miete können sie nicht von einer Zustimmung ausgehen.

 


Für Vermieter: Betriebskosten selbst abrechnen

Aktualisierte Auflage 2021

Für Vermieter:
Betriebskosten selbst abrechnen

Begleiten Sie Frau Schmitz bei der Anfertigung ihrer ersten Betriebskostenabrechnung. Zahlreiche Rechenbeispiele helfen Ihnen, die eigene Abrechnung fehlerfrei zu erstellen.
Taschenbuch: 19,90 Euro | Kindle: 9,90 Euro | 233 Seiten  

 

Kündigungsausschluss übersehen

Wurde keine Staffel- oder Indexmietvereinbarung zwischen den Parteien getroffen, bleibt dem Vermieter nur die Mieterhöhung mit Hilfe des Vergleichsmietverfahrens. Hier steht dem Mieter nach § 561 BGB ein Sonderkündigungsrecht zu.

  • Kündigungsausschluss und Mieterhöhung nach dem Vergleichsmietverfahren? Mieter sollten den Mietvertrag prüfen. Das Sonderkündigungsrecht kann nicht vertraglich ausgeschlossen werden.

Zustimmung unter Vorbehalt

Viele Mieter sind sich unsicher, ob ein Mieterhöhungsverlangen rechtens ist und stimmen der neuen Miete zunächst "unter Vorbehalt" zu. Das Landgericht Berlin (LG Berlin, Beschluss vom 25.06.2020, Az. 64 S 95/20) urteilte, dass eine Zustimmung "unter Vorbehalt" mangels wirksamer Zustimmung nicht in Kraft tritt.

  • Möchte der Vermieter Rechtssicherheit, muss er auf Zustimmung klagen. Möglich ist ist dies wie vorgesehen erst, wenn die Überlegungsfrist abgelaufen ist.

 

Verwandte Artikel


Eine Mieterhöhung mit Berufung auf die Vergleichsmiete liegt vor, wenn ein Vermieter sich bei der Mieterhöhung auf die Mieten vergleichbarer Wohnungen in der Stadt oder Gemeinde in der die Wohnung...

Der Mietspiegel Der Mietspiegel oder auch umgangssprachlich "einfacher Mietspiegel", ist eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete (§ 558 BGB) im frei finanzierten Wohnungsbau. Er wird...

Verweigert der Mieter die Zustimmung zur Mieterhöhung oder er reagiert nicht, bleibt die letzte rechtmäßig getroffene Mietvereinbarung wirksam. Der Vermieter kann den Mietvertrag nicht kündigen,...

Anhand unseres Muster-Mieterhöhungsschreibens erläutern wir ihnen, worauf sie achten müssen, damit ihre Mieterhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete Erfolg hat und nicht schon an den formalen...

Mietkaution

Ihr Vermieter darf höchsten das Dreifache der monatlichen Miete als Mietkaution verlangen. Für die Berechnung der Mietkautionshöhe ist die Grundmiete (Kaltmiete) der Wohnung maßgeblich....

  Wofür darf der Vermieter die Kaution verwenden? Mit der Mietsicherheit kann der Vermieter folgende Mietschäden begleichen: ausstehende Mietzahlungen ausstehende Zahlungen für die...

© 2021 Marsch Handelsgesellschaft UG (haftungsbeschränkt)