Werbung

728 mal 90

Mietkaution entspannt finanzieren

Es ist gar nicht so einfach, eine passende Wohnung oder ein Haus zur Miete zu finden. Besonders in den begehrten Lagen der Ballungszentren müssen Wohnungssuchende Geduld aufbringen und suchen teilweise monatelang nach dem passenden Zuhause. Wenn dann endlich eine geeignete Wohnung gefunden wurde, muss neben dem Umzug sowie neuen Möbeln sehr oft eine Mietkaution finanziert werden. Die Beseitigung der finanziellen Probleme ist zum Glück einfacher als die Wohnungssuche: Auf einem Kreditvergleich findet man die passenden Schnellkredite mit Sofortauszahlung, sodass der Unterschrift auf dem Mietvertrag nichts mehr im Wege steht.

Welche Funktion hat die Mietkaution?

Die Mietkaution wird im Mietvertrag vereinbart und dient dem Vermieter als Sicherheit. In welcher Höhe diese Mietsicherheit gezahlt werden muss, kann von den beiden Parteien ausgehandelt werden. Drei Monatsmieten (Nettokaltmieten) gelten dabei als Höchstgrenze. Will der Mieter die Wohnung jedoch umbauen, kann der Vermieter fordern, dass zusätzlich Geld für einen etwaigen Rückbau nach Beendigung des Mietverhältnisses zurückgelegt wird.

Mit einer Mietkaution soll der Vermieter davor geschützt werden, dass sein Mieter die vereinbarten monatlichen Mietzahlungen nicht leistet oder Schäden an der Wohnung verursacht, die nach dem Auszug beseitigt werden müssen. Die Mietsicherheit wird in den meisten Fällen als Barkaution geleistet, wobei der Mieter dem Vermieter den entsprechenden Betrag auf ein Bankkonto überweist.

Der Vermieter muss für die Mietkaution ein gesondertes Konto bereitstellen, das von seinem sonstigen Vermögen getrennt ist. Zieht der Mieter nach einigen Jahren aus der Wohnung aus, muss sein Vermieter die Mietkaution inklusive der in diesen Jahren angesammelten Zinsen und Zinseszinsen auszahlen. Allerdings darf der Vermieter Ansprüche (sogenannte Mietschäden), die er dem Mieter gegenüber hat, gegenrechnen.

Wofür darf der Vermieter die Kaution verwenden?

Mit der Mietsicherheit kann der Vermieter folgende Mietschäden begleichen:

  • ausstehende Mietzahlungen
  • ausstehende Zahlungen für die Betriebskosten
  • erwartete Forderungen aus noch nicht erfolgter Betriebskostenabrechnung
  • Kosten für Reparaturen durch vom Mieter verursachte Schäden

Der Gesetzgeber hat die Zahlung einer Mietkaution vorgesehen, weil Mietausfälle und Reparaturen für den Vermieter bedeuten, dass die Finanzierung der Immobilie gefährdet wird. Für viele Vermieter stellt die Immobilie einen wichtigen Teil der Altersvorsorge dar, die dann ebenfalls in Gefahr gerät.

Wann wird die Mietkaution fällig?

Die Mietsicherheit wird zu Beginn des Mietverhältnisses fällig und kann in maximal drei Monatsraten überwiesen werden. Die erste Überweisung muss vor dem Einzug erfolgen. Obwohl der Vermieter nicht verlangen kann, dass die Kaution in einem Betrag gezahlt wird, erhält in der Praxis meist der Bewerber den Zuschlag für die begehrte Wohnung, der in der Lage ist, die Mietkaution sofort in voller Höhe zu zahlen.

Warum sollte man einen Kreditvergleich nutzen?

Der Umzug in eine neue Wohnung verursacht erhebliche Kosten. Meist müssen neue Möbel angeschafft und oft zusätzlich Maler- und Tapezierarbeiten bezahlt werden. Auch der Transport der Möbel kostet Geld. Der Kreditvergleich bietet einen optimalen Überblick über die Kreditangebote von mehr als 20 Banken, wobei besonders die günstigen Direktbanken dort Ihre Angebote platzieren. Die gesamte Abwicklung kann online durchgeführt werden, sodass der Kredit dann tatsächlich sofort ausgezahlt wird.

| Betriebskosten

| Werbung

| Kündigung

| Werbung

Kostenloser Newsletter

Einmal monatlich 4 kostenlose Infos zum Miet- und Wohnungseigentumsrecht

© 2018 Deutsches Mietrecht
Cookies erleichtern die Bereitstellung der auf Webseiten angebotenen Dienste. Um den vollen Funktionsumfang einer Webseite zu nutzen sind Cookies oft zwingend notwendig.
Weitere Informationen Ok Ablehnen