Gasetagenheizung | Wartungskosten

Ein Mieter wird nicht unangemessen benachteiligt, wenn in einem Formularmietvertrag keine Obergrenze für die Umlage von Kosten der regelmäßig stattfindenden Wartung von Gasthermen genannt wird. Dieser Grundsatz gilt auch allgemein für alle Betriebskosten, die auf die Mieter umgelegt werden.

Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 7. November 2012 - Az. VIII ZR 119/12) hat diese Rechtsauffassung bestätigt. Es ging um die Zahlung von anteilig entstandenen Kosten für eine im Jahr 2010 durchgeführte Gasthermenwartung, die der Vermieter auf dem Rechtsweg durchsetzen wollte. Zunächst scheiterte die Klage vor dem Amtsgericht, das Berufungsgericht gab der Klage jedoch statt. Jetzt hatte sich der BGH mit der Revision des Mieters zu beschäftigen. Auch in Karlsruhe wurde dem Vermieter Recht gegeben.

 


Für Vermieter: Betriebskosten selbst abrechnen

Aktualisierte Auflage 2021

Für Vermieter:
Betriebskosten selbst abrechnen

Begleiten Sie Frau Schmitz bei der Anfertigung ihrer ersten Betriebskostenabrechnung. Zahlreiche Rechenbeispiele helfen Ihnen, die eigene Abrechnung fehlerfrei zu erstellen.
Taschenbuch: 19,90 Euro | Kindle: 9,90 Euro | 233 Seiten  

 

Der Mieter hatte sich auf eine Entscheidung des BGH aus dem Jahr 1991 berufen: Zu einer vergleichbaren Klausel hatten die Karlsruher Richter damals die Meinung vertreten, dass das Fehlen einer Obergrenze den Mieter tatsächlich benachteiligt hätte. In der damaligen Entscheidung ging es allerdings um Kosten, die nicht - wie im vorliegenden Fall - gemäß einer Regelung in der Heizkostenverordnung (§ 7 Abs. 2) als Betriebskosten umlagefähig sind.

Keine unangemessene Benachteiligung des Mieters

Auch käme im aktuellen Fall nicht die Regelung des § 307 BGB über unangemessene Benachteilung bei der Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Formularmietvertrag!) zum Tragen. Denn die Wartungskosten seien hier nicht durch ratenweise Zahlungen von Vorschüssen zu begleichen. Nur der jeweilige tatsächliche Anfall von Kosten sei hier die Grundlage für die Verpflichtung zur Zahlung.

Die Höhe der Betriebskosten, für die der Mieter aufkommen muss, wird grundsätzlich davon bestimmt, inwieweit diese anteilig anfallen. Das gilt sowohl für gesetzlich bestimmte als auch für vertraglich vereinbarte Umlegungen. Zu beachten ist allerdings das Wirtschaftlichkeitsgebot, das sich aus § 556 Abs. 3 Satz 1 Halbsatz 2 BGB ergibt. Im konkreten Fall jedoch wurde ein Verstoß gegen dieses Wirtschaftlichkeitsgebot in der Revision nicht vorgetragen - deshalb hatte sich das Gericht damit auch nicht zu befassen.

Verwandte Artikel

In vielen Mietobjekten werden sowohl Gewerbeeinheiten als auch Wohnungen vermietet. Bei dieser Mischnutzung kann es notwendig sein, vor der Betriebskostenabrechnung für die Wohnraummieter die...

Ein Mieter muss erkennen können, welche Kosten mit der Miete abgegolten sind und welche Kosten neben der Miete noch auf ihn zukommen. Entsprechend haben sich vier Mietbegriffe zur Unterscheidung...

Für 606,68 Euro lies ein Vermieter im Jahr 2005 den Öltank der Heizungsanlage reinigen. Seinem Mieter stellte er 103,50 Euro davon in der Betriebskostenabrechnung in Rechnung. So nicht, fand der...

Ein Mieter ist berechtigt, bei einem nicht unerheblichen Wohnungsmangel einen Teil der Miete einzubehalten, bis der Mangel behoben ist. Dies hat auch Auswirkungen auf die...

© 2022 Marsch Handelsgesellschaft UG (haftungsbeschränkt)