RSS-Feed Nutzungsbedingung

Nutzungsbedingungen RSS-Feed
Die Nutzungserlaubnis umfasst die Überschriften und Teasertexte in Verbindung mit einer Verlinkung auf den jeweiligen Artikel der Seite www.deutschesmietrecht.de. Der RSS Service darf nur mit Plattformen und Newsreadern genutzt werden, durch welche ein funktionierender Link zugänglich ist, der den Leser direkt zur Ansicht des vollen Artikels auf unserer Webseite leitet. Sie dürfen also keine dazwischenliegende Seite oder anderen Inhalt zwischen den RSS-Link und der Zielseite des RSS Feeds einfügen. Die von uns bereitgestellten Texte, Inhalte und Links dürfen nicht editiert, modifiziert oder umgeändert werden. Sollten Inhalte Angaben über den Autor enthalten, dürfen diese nicht entfernt oder verändert werden. Die im Feed bereitgestellten Bilder/Videos dürfen nicht genutzt werden.

www.deutschesmietrecht.de behält sich jederzeit und ohne Angabe von Gründen und/oder vorherigen Hinweis vor, eine erteilte Nutzungserlaubnis zu entziehen, die Verbreitung von Inhalten per RSS-Feed einzuschränken oder einzustellen und die inhaltliche und/oder technische Struktur der Feeds zu ändern. Eine Weitergabe der Inhalte an Dritte ist nicht gestattet. www.deutschesmietrecht.de behält sich weiterhin das Recht vor, Werbung in den Feeds zu schalten bzw. die Nutzung der Inhalte an Werbeeinblendungen zu koppeln.

Private Nutzung
Die Nutzung der RSS-Feeds ist für private Zwecke gestattet. Diese Nutzung ist unter den vorstehend genannten Bedingungen kostenlos.

Kommerzielle Nutzung
Die Nutzung der Feeds auf kommerziell betriebenen Webseiten ist kostenpflichtig. Für die kostenlose Integration von RSS-Feeds auf Ihrer Webseite wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer URL, Ansprechpartner, Verwendungszweck an uns.

Haftung
Die gesetzmäßige Nutzung des RSS Feeds liegt in Ihrer Verantwortung. Wir übernehmen keine Haftung für jegliche Aktivitäten im Zusammenhang mit dem RSS Service oder Ihrer Nutzung des RSS Services.

Zuletzt geändert am 17.07.2015

Urteile

Umlageschlüssel Personen: Detaillierte Angaben sind in der Abrechnung nicht nötig

Formell ordnungsgemäß ist eine Betriebskostenabrechnung nach der Rechtsprechung des BGH, wenn sie den allgemeinen Anforderungen des § 259 BGB entspricht, also eine geordnete Zusammenstellung der Einnahmen und Ausgaben enthält. Ob die Betriebskostenabrechnung die Voraussetzungen erfüllt, die an ihre Wirksamkeit zu stellen sind, richtet sich danach, ob der Mieter in der Lage ist, die zur Verteilung anstehenden Kostenpositionen zu erkennen und anhand des ihm mitgeteilten Verteilerschlüssels den auf ihn entfallenden Anteil an diesen Kosten nachzuprüfen. Hiernach sind bei Gebäuden mit mehreren Wohneinheiten regelmäßig folgende Mindestangaben in die Abrechnung aufzunehmen:

Weiterlesen ...