Mann schaut in seine leere Geldbörse

Der Streitwert - die Grundlage der Kostenberechnung

Anwalts- und Gerichtskosten richten sich nach dem Streitwert. Einfach ist die Festlegung des Streitwertes, wenn der Gegenstand des geltend gemachten Anspruches eine Geldforderung ist. Verklagt Eigentümer Müller den Mieter Schulz auf Zahlung rückständiger Mieten in Höhe von 2.500,00 EUR, ist das der Streitwert.

Oft ist der Streitwert jedoch nicht so einfach zu ermitteln. Will der Eigentümer Müller den Mieter Schulz verklagen, die von ihm an der Hauswand angebrachte Parabolantenne zu entfernen oder will der Mieter Schulz den Eigentümer Meier verpflichten der Tierhaltung zuzustimmen, ist die Festsetzung des Streitwertes nicht so einfach. 

Hier wird von den Gerichten ein Streitwert zur Kostenberechnung festgesetzt. In den juristischen Kommentaren finden sich ganze Kataloge von Gerichtsentscheidungen zu Einzelfällen der Streitwertfestsetzung. Bei vielen dieser Einzelfragen gibt es jedoch die unterschiedlichsten Gerichtsentscheidungen, der Bundesgerichtshof entscheidet anders als die Oberlandesgerichte, die einzelnen Landgerichte anders als die Amtsgerichte. Im Gespräch mit Rechtsanwalt oder Rechtsanwältin sollten sie vorab klären, welche Kosten auf sie zukommen können!

Für die Sachverhalte Kündigung des Mietvertrages, Mieterhöhung, Räumungsklage und Mängelbeseitigung werden regelmäßig folgende Streitwerte festgelegt:

  • Kündigung: eine Jahresnettokaltmiete
  • Mieterhöhung: zwölffacher Erhöhungsbetrag
  • Mängelbeseitigung: der angesichts der Mängel berechtigte Minderungsbetrag für die restliche Mietdauer, höchstens aber für ein Jahr
  • Untervermietung: Der Gebührenstreitwert für die Klage auf Gestattung der Untervermietung bemisst sich nach dem Jahresbetrag des Untermietzinses.
  • Räumungsklage: eine Jahresnettokaltmiete

Anwalts- und Gerichtsgebühren richten sich nach dem Streitwert

Ein Blick auf die Tabelle lässt denken „ist doch nicht so teuer“. Anwalt und Gericht bekommen jedoch nicht nur eine Gebühr, um es mal salopp zu sagen „Es läppert sich zusammen!“.

Streitwert bis

Anwaltsgebühr

Gerichtsgebühr

500,00 €

45,00 €

35,00 €

1.000,00 €

80,00 €

53,00 €

1.500,00 €

115,00 €

71,00 €

2.000,00 €

150,00 €

89,00 €

3.000,00 €

201,00 €

108,00 €

4.000,00 €

252,00 €

127,00 €

5.000,00 €

303,00 €

146,00 €

6.000,00 €

354,00 €

165,00 €

7.000,00 €

405,00 €

184,00 €

8.000,00 €

456,00 €

203,00 €

Nehmen wir den alltäglichen Fall einer Eigenbedarfskündigung. Eigentümer Meier benötigt die Wohnung des Mieters Schulz für die bald studierende Tochter. Er kündigt wegen Eigenbedarf. Das lässt sich der Mieter Schulz nicht gefallen, er widerspricht der Kündigung. Eigentümer Meier schaltet seinen Rechtsanwalt ein, der soll versuchen, die Sache zunächst außergerichtlich zu klären. Die monatliche Kaltmiete für die Dachgeschoßwohnung liegt bei 500 EUR, Basis des Streitwertes ist die zwölffache Kaltmiete, also 6.000 EUR.

Der Anwalt wendet sich außergerichtlich an Herrn Schulz, um eine gütliche Einigung herbeizuführen

Im Normalfall wird der Rechtsanwalt hierfür 1,3 Gebühren (auch Geschäftsgebühr genannt) für die außergerichtliche Korrespondenz berechnen. Handelt es sich um eine aufwändige oder schwere Angelegenheit, können die Gebühren auch höher liegen. Hinzu kommen 20,00 EUR Postpauschale (dabei ist es grundsätzlich egal, ob nur ein Brief oder zehn Briefe geschrieben werden) und noch die obligatorischen 19% Mehrwertsteuer obendrauf.

Streitwert 6.000,00 €

Anwaltskosten für die außergerichtliche Tätigkeit

1,3 Geschäftsgebühr

460,20 €

 

Auslagenpauschale

20,00 €

 

Netto

480,20 €

 

19% MwSt.

91,24 €

 

Summe

571,44 €

 

Es ist keine außergerichtlich Einigung möglich, Herr Meier muss klagen

Für die gerichtliche Vertretung sind 1,2 Gebühren zu zahlen, hierauf wird die außergerichtlich bereits angefallene Geschäftsgebühr zur Hälfte angerechnet, maximal jedoch mit einer 0,7-fachen Gebühr. Für die Vertretung im Gerichtstermin fällt eine weitere 1,2-fache Termingebühr und noch einmal die Postpauschale plus 19% MwSt. an. Es geht vor Gericht und damit muss auch die Gerichtsgebühr gezahlt werden, es fallen insgesamt an:

Streitwert 6.000 EUR

Anwaltskosten für die Vertretung im Klageverfahren

1,3 Verfahrensgebühr

460,20 €

 

min. 0,65 Geschäftsgebühr

-230,10 €

 

1,2 Termingebühr

424,80 €

 

Auslagenpauschale

20,00 €

 

Netto

674,90 €

 

19% MwSt.

128,23 €

 

Summe

803,13 €

 
     

Gesamtkosten Anwalt

1.374,57 €

 

Gerichtsgebühren 3 Gebühren

495,00 €

 

Gesamtkosten des Verfahrens

1.869,57 €

 

Wer zahlt was nach dem Urteil?

  • Wer den Prozess verliert muss das Gericht und zwei Anwälte bezahlen.
  • Gewinnt keine Seite, richtet sich die Kostenverteilung nach dem Verhältnis von „Obsiegen und Unterliegen“. Klagt der Vermieter 1.600 EUR ein, das Gericht gesteht ihm aber nur 1.200 EUR zu, hat der Vermieter 25% und der Mieter 75% der Anwalts- und Gerichtskosten zu zahlen.
  • Sie haben den Prozess in Teilen oder ganz gewonnen? Schön für sie! Können die Kosten vom Gegner nicht beigetrieben werden, weil er zahlungsunfähig ist, so tragen sie die Kosten ihres Anwalts selbst. Als Auftraggeber bleiben sie gegenüber dem Anwalt zur Zahlung des Honorars verpflichtet.

Was ist mit Prozesskostenhilfe?

Prozesskostenhilfe wird gewährt, wenn das Einkommen unterhalb einer festgelegten Grenze liegt. Dem Gericht muss eine Erklärung über die wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnisse vorgelegt werden, aus der Unterhaltspflichten, Einkommen und regelmäßige Verpflichtungen hervorgehen. Besteht dann Anspruch auf Hilfe, prüft das Gericht, ob die Klage Aussicht auf Erfolg hat. Wenn ja, wird Prozesskostenhilfe gewährt. Anwalt und Gerichtsgebühren werden dann von den Steuerzahlern bezahlt und zwar unabhängig davon, ob der Prozess gewonnen oder verloren wird.

Achtung: Auch wenn das Gericht ihre Klage für auchsichtsreich hält, der verhandelnde Amtsrichter kann das je nach Prozessverlauf anders sehen. Wird der Prozess verloren, muss der gegnerische Anwalt bezahlt werden.

| Der Mietvertrag

| Weitere Empfehlungen

Neue Urteile

Kostenloser Newsletter

Einmal monatlich 3 knackige Infos zum Mietrecht | E-Mail-Adresse eingeben und fertig.

Amazon Werbung

wisovermieter

WISO Vermieter 2017 - Mietneben- und Heizkosten korrekt abrechnen [PC]

Bestseller in Vermieten

  • WISO Vermieter 2017: Immer aktueller Rechtsstand durch regelmäßige Online-Updates.
  • Korrekte Abrechnung für Einliegerwohnung, Einfamilienhaus, Wohnungen in Mehrfamilienhäusern und Eigentumswohnung. Automatische Ermittlung aller Kostenanteile und Umlagen.
  • Mietnebenkostenabrechnung, Heizkostenabrechnung, Zählerverwaltung, Berücksichtigung von Mieterwechseln, Auswertungen, Musterschreiben uvm.
  • Erfassen Sie Zählerstände direkt vor Ort mit Ihrem Android-Tablet und übertragen Sie die Daten per Internet auf Ihren PC.
  • Deutsche CD-Rom für Windows 7/8/10 - Inklusive Vermieter-Fachbuch
Zum Seitenanfang

Startseite