Was haben Mietvertragvordrucke mit Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zu tun?

Es ist eine erhebliche Arbeitserleichterung für den Vermieter, wenn er Mietvertragvordrucke benutzt. In der Praxis werden deshalb oft Vorlagen verwendet, die im Internet kostenlos oder gegen ein geringes Entgelt heruntergeladen werden können. Neben der Arbeitserleichterung besteht jedoch auch der Nachteil, dass diese Formularmietverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen darstellen - regelmäßig werden an diese vom Gesetz und von den Gerichten schärfere Bedingungen gestellt.

Der Grund liegt darin, dass AGB (vorformulierte Vertragsbedingungen) nicht individuell zwischen den Parteien ausgehandelt, sondern einseitig vom Vermieter gestellt werden. Der Mieter ist aufgrund seiner schwächeren Position in der Regel nicht in der Lage, einzelne Bestimmungen individuell auszuhandeln.

Grundsätzlich können die Parteien ihre rechtlichen Beziehungen untereinander regeln. Im Mietrecht, gilt dies nur unter gewissen Einschränkungen - erst recht dann, wenn es sich um vorformulierte Vertragsbedingungen handelt. Hier kommen nämlich beispielsweise § 305c BGB (überraschende Klauseln, Zweifel der Auslegung gehen zu Lasten des Verwenders) und § 307 BGB (Unwirksamkeit unangemessener Benachteiligungen und unverständlicher Bestimmungen) zum Zuge. Dann fällt das, was im Vertrag steht, schlicht unter den Tisch - und es gelten die meist mieterfreundlichen gesetzlichen Regelungen. Vor allem die unangemessene Benachteiligung von Mietern (§ 307 BGB) wurde in den letzten Jahren vom Bundesgerichtshof oft zur Begründung herangezogen, um vorformulierte Klauseln zu kippen.

Beispiele

  • zu kurze oder starre Fristen bei Schönheitsreparaturen
  • die Farbwahlklausel zur Dekoration der Wohnung
  • generelles Hunde- und Katzenhalterverbot
  • Verquickung von Schönheits- und Endrenovierungsklauseln
  • zu weit gefasste Schönheitsreparaturen

Viele Vermieter, die in gutem Glauben Mietvertragvordrucke gewählt hatten, waren über das rigorose Einschreiten des Bundesgerichtshofes zu den gängigen Schönheitsreparaturklauseln überrascht. Die altbekannten Regelungen in den Vordrucken waren plötzlich ungültig, es galten nun die mietfreundlichen Bestimmungen des BGB. Bei Neuabschluss eines Mietvertrages sollte deshalb immer die aktuelle Version eines Formularmietvertrages genommen werden. Das Mietrecht ist in Bewegung, der zwei Jahre alte Vordruck auf der Festplatte entspricht mit Sicherheit nicht mehr dem Stand der aktuellen Rechtsprechung.


Amazon Werbung

bgb mietrecht

Mietrecht (dtv Beck Texte)

Zur 48. Auflage (Rechtsstand: 1. Juni 2015):
Neu in das Werk eingearbeitet wurde insbesondere das Gesetz zur Dämpfung des Mietanstiegs auf angespannten Wohnungsmärkten und zur Stärkung des Bestellerprinzips bei der Wohnungsvermittlung (Mietrechtsnovellierungsgesetz – MietNovG 2015) vom 21.4.2015.


Lassen Sie sich beim Ausfüllen eines Formularmietvertrages Zeit!

  • Nicht vervollständigte Lücken, fehlende oder falsche Kreuzchen gehen zu Ihren Lasten!
  • Achten Sie darauf, dass Sie alle ausfüllungsbedürftigen Klauseln vervollständigen. Sonst wird aus der Kaltmiete ganz schnell eine Teilinklusivmiete oder die Kaution muss nicht gezahlt werden.
  • Wir handeln nach dem Vieraugenprinzip. Der Mietvertrag wird immer von einer zweiten Person zusätzlich geprüft.

Facebook

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Kostenloser Newsletter

Einmal monatlich 3 knackige Infos zum Mietrecht | E-Mail-Adresse eingeben und fertig.

Wohnungseigentum

Auch von Interesse

Werbung

formblitz logo

Der neue Standardmietvertrag für eine Wohnung ist erschienen.
Inklusive neuer Schönheitsreparaturklausel und BGH-Entscheidung zum rechtzeitigen Eingang der Mietzahlung.

downloaden, ausfüllen, fertig!
www.formblitz.de/Mietvertrag

Amazon Werbung

vermietungundmieterhoehung

Amazon: Vermietung & Mieterhöhung - Wegweiser zu Ihrem Erfolg

Bestseller Nr. 1 in Vermieten

Dieser Ratgeber hilft mit umfassenden Informationen und praktischen Tipps, die Vermietung professionell anzupacken. Er führt verständlich in die praxisrelevanten Grundlagen des Mietrechtes ein und leitet daraus strategische Empfehlungen ab.

  • Anwaltsgeprüfter Mustermietvertrag und zahlreiche Mustertexte für die praktische Umsetzung
  • Strategien für die richtige Mieterauswahl
  • Muster für professionelle Nebenkostenabrechnung
  • Mieterhöhungen durchsetzen & Mietminderungen abwehren
  • Entschärfung von Konfliktherden mit Mietern
Zum Seitenanfang

Startseite