Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu, unsere Cookies zu verwenden.

Kostenloser Newsletter

Einmal monatlich 3 knackige Infos zum Mietrecht | E-Mail-Adresse eingeben und fertig.

Eine Kompromisslösung zwischen Bruttokaltmiete und Nettokaltmiete ist die Teilinklusivmiete. Hier wird nur ein Teil der Nebenkosten - selbstverständlich nur die umlagefähigen - auf den Mieter umgelegt, der andere Teil wird mit der Miete abgegolten. Es steht hier im Belieben des Vermieters, welche Kosten gesondert berechnet werden sollen. Natürlich müssen zur Wirksamkeit einer solchen Vereinbarung alle auf den Mieter umgelegten Kosten im Mietvertrag aufgeführt werden.

IMAGE
IMAGE

Kostenloser Newsletter

Einmal monatlich 3 knackige Infos zum Mietrecht | E-Mail-Adresse eingeben und fertig.

Hausordnung

Balkon-Knigge für die Mietwohnung
Der Balkon gehört zur Mietsache und damit zum Herrschaftsbereich des Mieters. Die übliche Möblierung ist natürlich erlaubt, die Grenze ist jedoch...

Betriebskosten

Wie müssen die Nebenkosten in der...
Wie es dem Vermieter gefällt? Enthält der Mietvertrag keine vertragliche Bestimmung zur Verteilung der Kostenarten, greift die gesetzliche Regelung des § 556a Abs. 1 BGB und die Betriebskosten...

Mieterhöhung

Auch ein Mieterhöhungsverlangen...
Vermieter dürfen die Miete auch dann erhöhen, wenn die bisher bezahlte Nettomiete sich bereits innerhalb der Spanne für die ortsübliche...

firmenfinden eintrag 1

Startseite