Kleiner Hund auf KofferDie §§ 549 bis 577a BGB regeln die Vorschriften über die Miete von Wohnraum. Hier finden sich unter anderem Bestimmungen zu den Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen, Gesetze zur Vereinbarung über die Miete und Miethöhe sowie die Vorgaben zur Beendigung des Mietverhältnisses, umgangssprachlich Kündigung genannt. Direkt in § 549 Abs. 2 und 3 BGB werden für eine Gruppe von Wohnraummietverhältnissen die Schutzvorschriften des sozialen Mietrechts teilweise oder ganz aufgehoben. Dies tat der Gesetzgeber in der Annahme, dass es sich hierbei um Mietverhältnisse handelt, die aufgrund der besonderen Umstände regelmäßig nur von kurzer Dauer sind. Zusätzlich finden sich in § 573a BGB Bestimmungen zur erleichterten Kündigung einer Einliegerwohnungen oder eines Leerzimmers innerhalb einer Wohnung.

 

 

Untervermietung eines möblierten Zimmers, Studentenbude und Co.

Wohnraum zum vorübergehenden Gebrauch (§ 549 Abs. 2 Nr. 1 BGB)

Hier hat der Gesetzgeber Hotelzimmer, Ferienhäuser oder Ferienwohnungen, die Unterbringung von auswärtigen Mitarbeitern bis zur Erledigung des Auftrages, der Tagung oder Fortbildung im Auge. Gemein ist all diesen Mietverhältnissen, dass der Mieter seinen eigentlichen Lebensmittelpunkt während der Dauer des Aufenthaltes nicht verlagert.

Möblierter Wohnraum innerhalb der Vermieterwohnung (§ 549 Abs. 2 Nr. 2 BGB)

Auch ein klassischer Fall der Untervermietung, der Vermieter vermietet einen Teil seiner Wohnung und stattet diesen vermieteten Teil mit Einrichtungsgegenständen aus. Die Schutzvorschriften entfallen  jedoch nur, wenn der Wohnraum von einer einzelnen Person bewohnt wird. Lebt der Mieter mit weiteren Personen in einem auf Dauer angelegten gemeinsamen Haushalt in der Wohnung, greift die erleichterte Kündigung nicht. Zu nennen sind Ehepartner, eheähnliche Gemeinschaften, gleichgeschlechtliche Partnerschaften, aber auch das Zusammenleben ohne sexuellen Bezug, zum Beispiel Geschwister oder ältere Menschen.

Weitervermietung an Personen mit dringendem Wohnungsbedarf (549 Abs. 2 Nr. 3 BGB)

Ebenfalls vom Kündigungsschutz ausgenommen ist Wohnraum, den eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein anerkannter Träger der Wohlfahrtspflege angemietet hat, um sie Personen mit dringendem Wohnbedarf zu überlassen. Bei Abschluss des Mietvertrages muss jedoch auf die Zweckbestimmung des Wohnraums und die Ausnahme vom Kündigungsschutz hingewiesen werden.

Diese Schutzvorschriften fallen weg oder sind eingeschränkt

Mieterhöhung

Eine Mieterhöhung kann nur durch vertragliche Vereinbarung oder eine Änderungskündigung erfolgen. Die gesetzlichen Beschränkungen zur Staffel- oder Indexmiete müssen jedoch nicht eingehalten werden.

Kündigung und Kündigungsfristen

  • Möchte ein Vermieter seinem Mieter kündigen, muss er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses anführen (§ 573 BGB). Diese Vorschrift wurde in 549 Abs. 2 ausgeschlossen. Es reicht das Kündigungsschreiben mit Kündigungsdatum.
  • Der Widerspruch (Sozialklausel §§ 574 bis 574c BGB) gegen die Kündigung ist nicht möglich.
  • Zeitmietverträge können ohne die gesetzlichen Einschränkungen vereinbart werden.
  • Bei unbefristeten Mietverhältnissen ist die Kündigung spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. Die Kündigungsfrist für den Vermieter verlängert sich nach fünf und acht Jahren seit der Überlassung des Wohnraums um jeweils drei Monate.
  • Bei einer außerordentlichen Kündigung mit gesetzlicher Frist ist die Kündigung spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig.
  • Ausnahme: Hat der Mieter möblierten Wohnraum in der Wohnung des Vermieters angemietet ist die Kündigung in beiden Fällen spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig. Jedoch nur, wenn der Mieter diese Räume allein bewohnt.

Umwandlung in Wohnungseigentum

Dem Mieter steht kein Vorkaufsrecht zu, der Käufer unterliegt keiner Kündigungssperre.

Wohnraum in einem Studenten- und Jugendwohnheim (§ 549 Abs. 3 BGB)

Dies ist selbsterklärend. Studentenheime sollen Studenten bis zum Ende der Ausbildung eine Wohnmöglichkeit bieten und Jugendwohnheime bieten Schutz bis zur Volljährigkeit.

Kündigung

Auch hier gilt das oben geschriebene zu den Bereichen Mieterhöhung, Kündigung und Umwandlung in Wohnraum. Entscheidender Unterschied zu den Mietverhältnissen des Absatzes 2 ist die Anwendbarkeit der Vorschriften zu den Sozialklauseln (§§ 574 bis 574c BGB). Hier kann der Mieter einer Kündigung widersprechen, die Gewährung einer Räumungsfrist und Vollstreckungsschutz ist möglich, da die §§ 574 bis 574c BGB in Absatz 3 nicht ausgeschlossen sind.


Amazon Werbung

die vermieter mappe

Die Vermieter-Mappe - inkl. Mietpreisbremse und Arbeitshilfen online: Musterbriefe, Formulare und Erläuterungen (Haufe Fachbuch)

Dieses Formularbuch unterstützt Sie als Vermieter bei der täglichen Arbeit. Es enthält die Musterverträge, -formulare und -briefe, die Sie am häufigsten brauchen: Mietverträge, Musterbriefe für Mieterhöhungen, Modernisierungsvereinbarungen, Abmahnungen, Kündigungen und vieles mehr. Alle Muster werden ausführlich erklärt. Sie sind rechtssicher, auf dem neuesten Stand und können sowohl als Kopiervorlage als auch als Download genutzt werden.


Einliegerwohnung und Untervermietung eines leeren Zimmers

Einliegerwohnungen (§ 573a Abs. 1 BGB)

Hier wohnt der Mieter zusammen mit dem Vermieter in einem Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen. Die Versagung des Kündigungsschutzes begründet der Gesetzgeber damit, dass das enge Zusammenleben von Vermieter und Mieter zu Animositäten und Spannungen führen kann und das der Vermieter deshalb auch berechtigt sein kann, dass Sonderkündigungsrecht in Anspruch zu nehmen. Mieter sollten es sich also wohl überlegen, eine Einliegerwohnung anzumieten.

Frage: Bei Abschluss des Mietvertrages waren beide Wohnungen vermietet. Der Vermieter ist erst nach Auszug des zweiten Mieters eingezogen. Zählt meine Wohnung jetzt als Einliegerwohnung?

Ja, es ist nicht erforderlich, dass der Vermieter schon bei Abschluss des Mietvertrages im Haus wohnte. Es kommt einzig und allein auf die tatsächlichen Verhältnisse bei Ausspruch der Kündigung an (OLG Koblenz, RE v. 25.05.1981; BayObLG, RE v. 31.01.1991; OLG Karlsruhe, RE v. 25.11.1991).

Etwas anderes gilt jedoch, wenn durch Baumaßnahmen andere Umstände geschaffen werden. So hatte ein Hamburger Eigentümer ursprünglich in einem Haus mit zwei weiteren Mietparteien gewohnt. Nach dem Auszug des einen Mieters verband er seine Wohnung mit der frei gewordenen Mietwohnung zu einer großen Wohnung. Anschließend kündigte er dem zweiten Mieter unter den Voraussetzungen des § 573a BGB. Der Kündigung widersprachen die Richter des Hamburger Oberlandesgerichtes (OLG Hamburg vom 07.04.1982, Weber/Marx S. II/46). Das Gericht führte aus, dass es für die Ausübung des Sonderkündigungsrechtes auf den Bauzustand zu Beginn des Mietverhältnisses ankommt.

Leer stehender Wohnraum innerhalb der Vermieterwohnung (§ 573a Abs. 2 BGB)

Der klassische Fall der Untervermietung. Der Mieter hat sich die Erlaubnis zur Untervermietung von seinem Vermieter geholt und vermietet nun ein leer stehendes Zimmer in seiner Wohnung an eine Dritte Person.
Als Mieter sollten sie darauf achten, ob ihr Vermieter ihnen ein leer stehendes oder teil-/vollmöbliertes Zimmer vermietet. Ist das Zimmer möbliert, gibt es keinen Mieterschutz.

Der Vermieter muss kein berechtigtes Interesse nach § 573 BGB nachweisen

Kündigung und Kündigungsfristen

  • Auch hier gilt, der Vermieter muss kein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses darlegen (§ 573 BGB). Es genügt, wenn der Vermieter in seinem Kündigungsschreiben aufführt, dass sich die Kündigung des Mietverhältnisses auf die Voraussetzungen des § 573a Abs. 1 oder Abs. 2 BGB stützt, weiterführende Erläuterungen sind nicht notwendig.
  • Kündigt der Vermieter mit Berufung auf § 573a BGB, verlängern sich die Kündigungsfristen des § 573c BGB um drei Monate.

Sonstige Mieterschutzvorschriften

Ob Widerspruch (Sozialklausel), Mieterhöhung oder Modernisierung, für die Einliegerwohnung oder das leer stehende Zimmer gelten bis auf die "erleichterte Kündigung" nach § 573a BGB die Vorschriften über die Miete von Wohnraum (§§ 549 bis 577a BGB). Und zwar vollumfänglich!

Bild © Fly_dragonfly  | www.fotolia.com

 

Mehr zur Kündigung

IMAGE

Wie sie eine Eigenbedarfskündigung formulieren

Eigenbedarf kann nur dann zu einer berechtigten Kündigung führen, wenn der Vermieter den Wohnraum benötigt. Dies liegt vor, wenn für den geltend gemachten Nutzungswunsch „vernünftige und nachvollziehbare Gründe“ darlegt werden. Es besteht keine Verpflichtung des Vermieters unter mehreren für seinen Wohnbedarf in Frage kommenden...
IMAGE

Die fristlose Kündigung bei Zahlungsverzug

Ist der Mieter bei zwei aufeinanderfolgenen Terminen (z.B. Mai und Juni) mit einem nicht unerheblichen Teil der Miete oder bei zwei nicht aufeinanderfolgenden Terminen (z.B. Mai und September) mit zwei Mietzahlungen im Rückstand, kann der Vermieter außerordentlich fristlos, landläufig "fristlos", kündigen. Die gesetzliche Regelung findet sich...
IMAGE

Umwandlung in eine Eigentumswohnung, was passiert jetzt?

Umwandlung bedeutet: Aus Mietwohnungen in einem Mehrfamilienhaus werden Eigentumswohnungen. Auf die Mieter hat diese Umwandlung keine Auswirkungen, sie müssen auch nicht über diesen Sachverhalt informiert werden. Uns sind aus der Praxis einige Fälle bekannt, in denen die Eigentümer dies auch bewusst nicht tun. Der umwandelnde Hauseigentümer...

Kostenloser Newsletter

Einmal monatlich 3 knackige Infos zum Mietrecht | E-Mail-Adresse eingeben und fertig.

Amazon Werbung

wisovermieter

WISO Vermieter 2017 - Mietneben- und Heizkosten korrekt abrechnen [PC]

Bestseller in Vermieten

  • WISO Vermieter 2017: Immer aktueller Rechtsstand durch regelmäßige Online-Updates.
  • Korrekte Abrechnung für Einliegerwohnung, Einfamilienhaus, Wohnungen in Mehrfamilienhäusern und Eigentumswohnung. Automatische Ermittlung aller Kostenanteile und Umlagen.
  • Mietnebenkostenabrechnung, Heizkostenabrechnung, Zählerverwaltung, Berücksichtigung von Mieterwechseln, Auswertungen, Musterschreiben uvm.
  • Erfassen Sie Zählerstände direkt vor Ort mit Ihrem Android-Tablet und übertragen Sie die Daten per Internet auf Ihren PC.
  • Deutsche CD-Rom für Windows 7/8/10 - Inklusive Vermieter-Fachbuch
Zum Seitenanfang

Startseite