Ein Auskunftsanspruch des Mieters gegen den Vermieter zur tatsächlichen Höhe der bei der Wohnraummiete von einer Pauschale abgedeckten Betriebskosten gemäß § 242 BGB kommt nur in Betracht, wenn konkrete Anhaltspunkte für eine nachträgliche Ermäßigung der Betriebskosten bestehen. Dabei sind Ermäßigungen einzelner Betriebskosten nicht relevant, wenn sie durch Erhöhungen in anderen Bereichen ausgeglichen werden.

BGH, Urteil vom 16. November 2011 - VIII ZR 106/11 - LG Köln - AG Köln

"Aus Sinn und Zweck der Vereinbarung einer Nebenkostenpauschale ergibt sich, dass ein Mieter nicht jederzeit Auskunft über die Höhe der betreffenden Nebenkosten verlangen kann. Vielmehr hat er dieser im Rahmen der vertraglichen Vereinbarung sehenden Auges zugestimmt. An dieser Zustimmung muss er sich grundsätzlich festhalten lassen. Eine Prüfung der Höhe der Betriebskostenpauschale ist vor Abschluss des Mietvertrages möglich gewesen. Durch die Vereinbarung einer Pauschale soll gerade die genaue Ermittlung und Abrechnung der betreffenden Kostenarten vermieden werden. Daher sei als Voraussetzung eines Auskunftsanspruchs zu verlangen, dass der Mieter konkrete Anhaltspunkte für eine Veränderung der betreffenden Nebenkosten vortragen muss. Diese Anhaltspunkte kann der Mieter sowohl aus den Medien, beispielsweise bezüglich der Müllgebühr, als auch aus den Umständen des Einzelfalles, beispielsweise bei Abschaffung eines Gärtners oder Hausmeisters, erhalten."

| Betriebskosten

Vergleichen sie die aktuelle Betriebskostenabrechnung mit der vorherigen Abrechnung?

Neue Urteile

Kostenloser Newsletter

Einmal monatlich 3 knackige Infos zum Mietrecht | E-Mail-Adresse eingeben und fertig.

quiz betriebskosten

betriebskostenverordnung aktuelle fassung

Amazon Werbung

mieterset

Das Mieter-Set: Mietvertrag, Kaution, Mietminderung, Nebenkostenabrechnung

Sie sind auf Wohnungssuche oder haben gerade Probleme mit dem Vermieter?

Mit dem einzigartigen Mieter-Set sind Sie gewappnet für alle Fragen, mit denen Sie als Wohnungssuchender oder Mieter konfrontiert werden: Maklerauftrag, Bewerberfragebogen, Fallen im Mietvertrag, Kaution sowie Nebenkosten, Mängelanzeige, Mietminderung oder Kündigung. Mit Formularen, Vorlagen und Musterschreiben zum Heraustrennen. Wer seine Rechte als Mieter gut kennt und sie faktensicher vertreten kann, wird sich in der Regel mit dem Vermieter schnell einig. Verhandeln Sie mit Ihrem Vermieter auf Augenhöhe!

Zum Seitenanfang

Startseite